Die Bauarbeiten laufen.

Bauarbeiten rund um den Ausbau der Freizeitanlage in St. Corona am Wechsel im Gange

Am Areal der Erlebnisarena St. Corona am Wechsel sind Bagger und Baumaschinen in vollem Einsatz. Die Bauarbeiten zur Erweiterung der Attraktionsangebote haben gestartet.

Seit 2014 gestalten Betreiber und Pächter der Erlebnisarena das Freizeitangebot in Sankt Corona am Wechsel immer wieder neu, um dem Andrang der Gäste gerecht zu werden. Der Fokus liegt dabei nicht nur mehr auf dem Winter-, sondern auch auf dem Sommerprogramm. Grund für die ganzjährige Bespielung ist neben der hohen Angebotsnachfrage seitens der Gäste auch die Schaffung von Ganzjahresjob sowie die Erhöhung des Urlauberverkehrs zur Auslastung von Unterkünften und Gasthäusern.

Der eigentliche Plan.

Nachdem Abbau der Skilifte im Frühjahr 2014 des ursprünglichen Skigebietes in St. Corona wurden umgehend die ehemaligen Pistenflächen neu aufgeforstet und tausende Bäume gepflanzt. Auf einer nun viel kleineren Fläche entstand das neue Familienskigebiet im Ortsteil „Unternberg“ in St. Corona am Wechsel. In diesem Areal wurde bereits 2015 von den Bergbahnen St. Corona ein Schlepplift 
sowie eine Piste geplant. Die Winterauslastung war damals noch nicht ausreichend für eine Projekt-umsetzung. Jedoch wurde das Sommerangebot mit einem Mountainbikearealskonzept weiterentwickelt und findet mittlerweile so viel Andrang, dass die damaligen Pläne dieses Jahr umgesetzt werden.

Den Spatenstich zum Bau des Schleppliftes setzt Landesrat Jochen Danninger mit Freude. ZITAT LR

Gestartet wurde nun mit dem Bau des Trasse und den Verlegungen der Installationen für die neue Skipiste. Die bestehende Pistenfläche wird nach oben hin um 2,5 ha erweitert und der neue Schlepplift erhält eine Gesamtlänge von 1.200 Metern. Im Winter befördert der neue Bügellift die Gäste um 335 Meter weiter als mit dem weiterhin bestehenden Tellerlift (365 Meter Länge). Die Pistenfläche wird auf gesamt 7,5 Hektar vergrößert. Mit der 50% weniger Pistenfläche als im alten Skigebiet St. Corona wird trotz Ausbau des Familienskilandes der Erlebnisarena mehr und vielfältigeres Erlebnis angeboten. „Klein aber fein lautet weiterhin unser Motto und wie gewohnt werden wir aus kleinster Fläche den größtmöglichen Spaßfaktor rausholen“, so Karl Morgenbesser, Geschäftsführer der Freizeitanlage.

Mehr Angebot.

Im Winter wird die Funline sowie die Zeitmessstrecke erweitert und verlängert, die Flutlichtanlage weiter nach oben reichen und im Sommer warten noch mehr Strecken auf die Mountainbiker sowie das neue Bergaufbeförderungsmittel für Mountainbiker, der Schlepplift. Der neue Lift befördert die Gäste im Sommer die Gesamtlänge von 1.200 Metern nach oben. Der Liftbetrieb im Sommer reduziert die Fahrten der Shuttlebusse deutlich und bietet dadurch Anrainern eine beruhigte Verkehrssituation. Wandergäste und Besucher des Themenwanderweges „Coronas Ameisenpfad“ können aufatmen und den Weg durch die Wälder in Ruhe genießen.

Neben der Erweiterung der Angebotspalette wurde auch die Parkfläche vergrößert um die Parksituation entlang der Straße an stark frequentierten Sommer- und Wintertagen zu entschärfen.