Schleppliftprojekt für Sommer und Winter

Gute Corona Nachrichten kommen aus dem Wechselgebiet

Gute Corona Nachrichten kommen aus dem Wechselgebiet

Es ist eine harte Zeit für die Geschäftsführung und die Mitarbeiter der Erlebnisarena in St. Corona am Wechsel, denn jetzt würde eigentlich das Outdoorparadies aus allen Nähten platzen. Zum Glück gibt es aber einen erfreulichen Lichtblick für das Team in St. Corona am Wechsel, denn ein großes Projekt wartet auf die Freizeitanbieter.

Schleppliftprojekt für Sommer und Winter

Mit Spätsommer 2020 ist eine Inbetriebnahme des Schleppliftes für Mountainbiker geplant. In der Szene hat sich das Bergauffahren mit dem Lift vielerorts durchgesetzt und ist auch bei Anfängern sowie Kindern beliebt. „Das Bergabfahren kostet besonders Anfängern viel Kraft und daher ist eine kräfteschonende Bergauffahrt wichtig, um das Unfallrisiko zu verringern“, so Geschäftsführer Morgenbesser. Hinzu sorgt der Schlepplift für einen Ersatz der bisher genutzten Shuttlebusse und somit für die Entlastung von Umwelt und Anrainer.

Spätestens mit Winter 2020 möchte die Erlebnisarena den Lift für die Winterbenutzung im Familienskiland in Betrieb nehmen.

Schlepplift Daten

Parallel zum bestehenden Tellerlift wird der ca. 1,2km lange Schlepplift zwischen Mini Bikepark und Motorikpark in den Wald verlaufen. Im Sommer wird die volle Länge für die Beförderung der Sportler genutzt und im Winter wir der Ausstieg kongruent zum Tellerlift gelegt.

Neue Strecken für Mountainbiker und Skifahrer geplant

Neben der Bergauf Beförderung ist das Team mit der Planung neuer Strecken für Sommer- und Winteraktivitäten beschäftigt. Geplant sind drei neue Bike-Strecken für geübte Mountainbiker und für Neulinge am Mountainbike-Sektor.

Die notwendigen Erdbewegungen werden für die neuen Mountainbike-Trails im Sommermodus und für eine neue Funline im Winter genutzt.

Planung in der Corona Krise

Nicht einfach ist die Planungsphase in Zeiten der Ungewissheit, wie momentan für Karl Morgenbesser, Geschäftsführer der Erlebnisarena und Markus Redl, Geschäftsführer der Niederösterreichischen Bergbahnen. „Zum einen ist es schwierig, die verfügbaren finanziellen Mittel und auch unsere Manpower einzuschätzen. Kein laufender Betrieb bedeutet für einen enormen Umsatzverlust und keine Stabilität für unsere Mitarbeiter“, bedauert Geschäftsführer Karl Morgenbesser. Das Unternehmen hofft nun stark auf eine baldige Eröffnung, um die Gäste baldigst mit einem Ausbau im gesamten Areal zu beglücken.

-ENDE-

 

Geschichte „St. Corona am Wechsel“

2015 begann der Bau der Sommerangebote und im Herbst darauf folgte die Eröffnung. Eine moderne Sommerrodelbahn und ein Erlebnisweg agieren als neue Anziehungspunkte für Touristen.

2016 wurden die nächsten Projekte im Zuge der touristischen Entwicklung in Angriff genommen. Ein Motorikpark, Wanderwege und Erlebnisspielplätze bieten künftig den Besuchern noch mehr Action im südlichen Niederösterreich. Überdies setzten in diesem Jahr die ersten Gespräche über das Projekt „Wexl Trails“ ein und im Sommer 2016 konnte daraus bereits der Mini-Bikepark für Besucher zugänglich gemacht werden.

2017 wurde mit dem Bau von Mountainbike-Strecken, der sogenannten „Wexl Trails“ begonnen und im Juli 2017 wurden bereits erste Teilstücke eröffnet. Mit Herbst 2017 konnten über 10 km gebaute Mountainbike-Strecken gezählt werden.

2018 wurden die Angebotspunkte der Wexl Trails erweitert und ein Meilenstein im Wechsellandgebiet gesetzt: Legales Mountainbiken am Wechsel auf den Panoramatrails ist nun möglich

2019 wurde das Streckennetz optimiert und noch mehr Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Sprünge wurden gesichert, Übungsgelände erbaut und Rettungszufahrten saniert sowie beschildert.

Zahlen „St. Corona am Wechsel“

Eintritte Winter

Im ersten Winter 2014/2015 konnten 7.200 Eintritte im Familienskiland verzeichnet werden und bereits im Winter 2016/2017 wurde diese Zahl knapp vervierfacht. Im letzten Winter 2018/2019 wurden 31.000 Eintritte gezählt.

Eintritte Sommer

Der Motorikpark legte 2019 eine Ersteintrittsstatistik von 24.000 Besuchern hin und verglichen zum Vorjahr eine Steigerung um 5 %.

Die Sommerrodelbahn „Corona Coaster“ ist mit durchschnittlich 100.000 Fahrten ein beliebtes Ausflugsziel für die gesamte Familie und für Gruppen.

2019 erfassten die Wexl Trails 13.500 Eintritte und steigerten sich somit zum Vorjahr um 35%

Die Attraktionen

Sommerrodelbahn „Corona Coaster“

Allein oder zu zweit geht es entlang des Waldes durch Steilkurven und Kreisel mit den modernen Schlitten die 870 Meter lange Strecke flott bergab. Die Geschwindigkeit bestimmt der Lenker und am Ende der Strecke zieht das Coastersystem den Wagen inkl. Piloten wieder nach oben. 

Motorikpark

Knapp 50.000m² Fläche mit 24 Stationen und 250 Elementen sorgen bei Kindern und Erwachsenen für eine motorische Herausforderung und vielen Erfolgserlebnissen. Der Motorikpark ist ein Bewegungsparadies mit 
Kletter-, Balance- und Hürdenstationen für Kinder, Erwachsene und Gruppen.

Coronas Ameisenpfad

Auf diesem Erlebnisweg können Klein und Groß auf 15 Stationen spielerisch das Leben, die Aufgaben der Waldameise kennenlernen und dabei die Natur genießen. Am höchstgelegenen Punkt, inmitten des Kampsteins, lädt das „Relax-Reich“ am Speicherteich zum Ausruhen ein. Ein Rätselbeutel sorgt für noch mehr Spannung und lässt „langweiliges Wandern“ in den Kinderköpfen verschwinden.

Wexl Trails

Das Trail Center mit Mini Bikepark, einem Bergauf-Radweg und zwei unterschiedlichen Bergabwegen, ist das Paradies für Mountainbiker jeder Alters- und Könner Stufe und ein Eldorado für schneidige E-Biker. Der Trails Park eignet sich perfekt, um das Mountainbiken zu erlernen und seine Fähigkeiten auszubauen. Bike Verleih, Bike Schule und Shuttleservice bieten eine einwandfreie Infrastruktur, um den Tag in St. Corona am Wechsel stressfrei mit der gesamten Familie zu genießen.